Jugendkonferenz „Waldzukünfte“ - Überblick

Jugendkonferenz „Waldzukünfte“
Mittwoch, 15. Oktober 2008
UFA-Fabrik, Berlin

Das Thema

Der Wald in Deutschland, der ca. ein Drittel des Landes bedeckt, wird auf unterschiedlichste Art und Weise genutzt und wahrgenommen. Für die einen ist der Wald ein Arbeitsplatz, andere nutzen ihn zur Erholung und zum Sport, viele nutzen die Rohstoffe des Waldes.

Doch wie sieht unser Wald in 50 oder 100 Jahren aus, wie wollen wir ihn dann nutzen?

Mit dieser Fragestellung hat sich seit März 2007 ein Team von Forschern aus unterschiedlichen Fachrichtungen beschäftigt. Mit wissenschaftlichen Methoden wurden Szenarien für die Zeithorizonte 2020, 2050 und 2100 erarbeitet. Die Forscher haben dabei verschiedene Einflussfaktoren (Klima, Bevölkerungsentwicklung, Energiebedarf etc.) berücksichtigt.
Die Darstellung des Projektablaufes findet ihr auf unserer Homepage unter diesem Link.
 
Eines ist jedenfalls klar: Wie die Zukunft wirklich aussieht, lässt sich heute nur schwer sagen.

Wünschen und vorstellen kann man sich aber vieles, auch unabhängig davon, was die Wissenschaftler in ihren Studien herausgefunden haben. Deswegen wollten wir mit euch gemeinsam Visionen erarbeiten, wir wollten in eure Zukunft denken und eure Wünsche und Ängste festhalten. Denn ihr und eure Kinder werdet die Zeiträume, über die wir nachgedacht haben, noch erleben. Deshalb war am 15. Oktober in Berlin eure Meinung gefragt. In Vertretung für alle Jugendliche diskutierten rund 100 Jugendliche aus Berlin und Umgebung.

Wir werden eure Wünsche und Vorstellungen an die politischen Entscheidungsträger weitergeben. Denn heute werden die Bäume gepflanzt, die den Wald von morgen prägen. 

Die Konferenz

Auf einer eintägigen Konferenz haben wir gemeinsam eure Visionen zur Zukunft des Waldes erarbeitet und zusammengetragen. In vier Arbeitsgruppen wurden  mit Methoden der „Zukunftswerkstatt“ Fragen rund um den Wald diskutiert. Natürlich waren auch Experten anwesend, die ihre Vorstellungen von der Zukunft dargestellt haben.

Die Teilnehmenden

Die Konferenz richtete sich an Schüler und Studenten im Alter von 16 – 24 Jahren. Die Teilnehmenden waren dabei mit ganz unterschiedlichem Wissen und Vorstellungen zur Konferenz gekommen. Auf der Konferenz diskutierten Schüler aus allgemein bildenden Schulen und des Oberstufenzentrums Holztechnik mit Studenten der Fachhochschule Eberswalde und mit Freiwilligen im ökologischen Jahr (FÖJ).

Um eine möglichst gute Mischung der Teilnehmer zu gewährleisten, hatte das Forscherteam gezielt einige Bildungseinrichtungen angesprochen.

Die Ergebnisse

Die Ergebnisse der Jugendkonferenz fließen in eines der wichtigsten Ergebnisse des Projektes, das Policy Paper, ein. Das Policy Paper richtet sich direkt an politische Entscheidungsträger und soll ihnen als Hilfestellung für ihre zukünftige Planung dienen. Außerdem werden die Ergebnisse der Jugendkonferenz in der Abschlussbroschüre des Projektes veröffentlicht. Eine schriftliche Dokumentation sowie ein kurzer Film über die Konferenz sind hier zu finden. Die Jugendkonferenz fand statt in Zusammenarbeit mit dem Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) Deutschland, der Modellregion Berliner Wald und Holz und der UFA-Fabrik Berlin.

Wir bedanken uns bei der Baumschule Reinke, die für jeden Teilnehmer eine kleine Buche als Erinnerung zur Verfügung stellte.