Die Rolle der Szenarien

Die Zukunft von Wald und Landnutzung wird bestimmt durch eine Vielzahl von materiellen und gesellschaftlichen Faktoren und Trends, die sich gegenseitig beeinflussen, verstärken oder auch aufheben können. Um dieser Komplexität gerecht zu werden, werden geeignete Methoden benötigt, um Wissensbestände verschiedener Fachdisziplinen zusammen zu führen und aus unterschiedlichen Perspektiven zu bewerten. Szenarien sind ein bewährtes Instrument der Zukunftsforschung: Ihre methodischen Stärken liegen in der Integration komplexen Wissens, in der systematischen Erkundung denkbarer, wahrscheinlicher und wünschbarer Zukünfte, ohne dabei Widersprüche und Konflikte auszusparen. Szenarien liefern in sich konsistente alternative Bilder von Zukunft.

Als Kommunikationsinstrument fördern Szenarien die Auseinandersetzung mit wichtigen Trends, kommenden Herausforderungen, Wechselwirkungen zwischen verschiedenen Einflussfaktoren, möglichen Störereignissen und den in der Gesellschaft, Wirtschaft und Politik vorhandenen (unterschiedlichen) Zielvorstellungen.



Szenarienentwicklung Schritt für Schritt:

Aufbauend auf den acht Basispapieren und dem Trendreport wurden zu Beginn des Szenarioprozesses Schlüsselfaktoren identifiziert. Schlüsselfaktoren sind in aggregierter Form dargestellte Einflussfaktoren, die von zentraler Bedeutung für die zukünftige Entwicklung des betrachteten Systems sind.

Auf Basis einer vorläufigen Auswahl an Schlüsselfaktoren wurde für zentrale Zukunftsfelder der Wald- und Holznutzung eine Delphi-Befragung durchgeführt. Sie diente der Bewertung und Validierung der Schlüsselfaktoren und der Einschätzung von Potenzialen, Lenkungsoptionen und Zielkonflikten durch einen erweiterten Expertenkreis.

Daran anschließend wurden mit Hilfe einer Software für jeden der drei Zeithorizonte - 2020, 2050 und 2100 - drei bis fünf Rohszenarien entwickelt. Diese Rohszenarien wurden in einem Szenario-Workshop vor dem Hintergrund der zentralen Querschnittsfragen des Projektes diskutiert, bewertet und inhaltlich angereichert. Um den Zukunftsraum zu erweitern und die Robustheit der einzelnen Szenarien zu testen, wurde außerdem eine Störereignisanalyse (Wild Card-Analyse) durchgeführt.

Jedes Szenario enthält Aussagen über Wege- und Entscheidungsmarken, die zur beschriebenen Zukunft führen würden, außerdem werden die jeweils relevanten Akteure und ihre Handlungsoptionen dargestellt. Ausgewählte Szenarien wurden schließlich zu Entwicklungslinien über die drei betrachteten Zeithorizonte verknüpft.

Die entwickelten Szenarien wurden abschließend anschaulich beschrieben und visualisiert. Der Szenarioreport steht Ihnen hier zum Download zur Verfügung:

Steinmüller, Karlheinz; Schulz-Montag, Beate; Veenhoff, Sylvia, Z_punkt (2009)
Waldzukünfte 2100 - Szenarioreport
Szenarioreport (pdf 3252 KB)


Ansprechpartner:

Z_punkt The Foresight Company
Essen, Berlin, Karlsruhe
Bullmannaue 11
45327 Essen

Büro Berlin:
Beate Schulz-Montag
Tel. +49 (0)30-78 95 23 15
schulz@z-punkt.de
www.z-punkt.de